Es ist geschafft

07.02.2009

Nach dem Frühstück geht es direkt runter zum Momella Gate. Hinter uns liegen drei aufregende Tage. Für den Kilimanjaro sollten wir jetzt bestens vorbereitet sein.

Der Weg führt wieder vorbei an Büffelherden und bahnt sich durch den dichter werdenden Wald nach unten. Immer wieder werden ein paar letzte Blicke zum Mt. Meru frei. Obwohl es in der Nacht heftig geregnet hat, ist der Weg nicht matschig und lässt sich gut laufen. Ein idealer Ausklang der Tour.

Am Momella Gate angekommen gab es dann das Trinkgeld für die Mannschaft. Deborah hatte am Abend vorher von jedem von uns Geld eingesammelt, das sie uns nun unterschiedlich aufgeteilt, wieder zurück gab. So konnte jeder einem Mitglied der Mannschaft sein zustehendes Trinkgeld geben. Erst jetzt sah man, wie groß unsere Mannschaft wirklich war. Über 30 Leute hatten uns die letzten Tage auf der Tour begleitet. Pro Teilnehmer rechnet man mit 2 1/2 Personen. Die sind auch nötig um alles nach oben zu transportieren und die Sicherheit während des Aufstiegs in der Gipfelnacht zu gewährleisten.

Nach der Trinkgeldzeremonie stiegen wir in den warteten Bus und fuhren zurück in unserer Lodge. Dort hatten wir dann genug Zeit unsere Ausrüstung sauber zu machen und zu duschen. Beim Abendessen bekamen wir dann unserer Urkunden für den Gipfelerfolg. Anschließend wurde über die letzten Tage philosophiert und seelisch und moralisch bereiteten wir uns schon auf den nächsten Gipfel vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.