Erste Ergebnisse

Ganz so einfach ist das mit der Besteigung des Fujiyama (korrekter japanischer Name: Fuji-san) nicht. Im Internet finden sich immer nur Reiseberichte die sich mit der Besteigung ab der 5. Station befassen. Das ist die letzte, mit einem Auto erreichbare Station vor dem Gipfel. Sie liegt, abhängig welche der vier verschiedenen Routen man für den Aufstieg wählt, zwischen 1440 und 2400 Meter über dem Meeresspiegel.

Die Tatsache, dass man sich mit Bussen oder dem Auto über die Hälfte des Aufstiegs sparen kann, macht den Fuji-san zu einem begehrten Gipfel. Bis zu 300.000 Menschen, stehen jedes Jahr auf dem Dach Japans, in 3776m. Man kann sich also schon denken, was für ein Betrieb bei schönem Wetter auf dem Gipfel herrscht. Aus diesem Grund möchte ich mich mit der Besteigung, etwas von der breiten Masse abheben.

Zum Einen möchte ich auf eine Fahrt bis zur fünften Station verzichten und von ganz unten anfangen (sofern es überhaupt möglich ist). Außerdem möchte ich von meinem Nachtlager so früh wie möglich in der Nacht aufbrechen, so dass ich vielleicht etwas die Ruhe am Berg genießen kann.

Das sind bis jetzt meine ersten Gedanken und Ideen. Von der deutschen Botschaft in Tokio habe ich die Adresse der japanischen Fremdenverkehrszentrale bekommen. Mal schauen, inwieweit ich von dort noch Tipps und Anregungen für mein Vorhaben bekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.