Das Projekt 2890 in Zahlen…oder…wie das Projekt zu seinem Namen kam

Im Rahmen der Vorbereitung habe ich mal die relevanten Daten für das Projekt zusammengetragen.

Wie schon erwähnt liegt das persönlich gesetzte Zeitlimit bei 24 Stunden. Betrachtet man die auf diversen Webseiten angegeben Gehzeiten und Durchstiegszeiten für die Steige, kommt man auf eine Zeit von 19:15 Stunden. Somit bleiben etwas mehr als 4 Stunden für die Fahrten zwischen den Klettersteigen und Pausen. Als Fahrzeit sind 1:30 Stunden eine realistische Zeit, womit die relative Pausenzeit auf 3:15 Stunden schrumpf. Bedenkt man allerdings, dass die Angaben in den Führern und Übersichten immer relativ großzügig gewählt wurden, wir aber sicherlich zum Ende der Tour etwas langsamer werden, sind die 24 Stunden realistisch angesetzt.

Während der Tour kommen im Aufstieg insgesamt 3604 Höhenmeter auf uns zu, wovon 1634 Hm auf den Zustiegswegen bewältigt werden und 1970 Hm in den Klettersteigen. Aneinandergereiht haben die Klettersteige eine Gesamtlänge von 2890m; und nun sollte auch klar sein, woher das Projekt seinen Namen hat.

In den nächsten Wochen geht es an die detaillierte Planung. Eine Startzeit muss gefunden werden, Packlisten müssen erstellt werden und diverse Kleinigkeiten müssen geplant, probiert und organisiert werden.
Nebenbei darf das Training nicht zu kurz kommen. Neben Ausdauertraining steht auch Training in der Kletterhalle und beim Bouldern auf dem Programm.
Von der Planungs- und Vorbereitungsphase werde ich natürlich berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.