Katadyn Peronin

Aus dem Hause Katadyn kommt Peronin – eine Komplettnahrung für hohe Leistungsansprüche.
Man könnte hier jetzt viel über die Zusammensetzung des Pulvers, die Verträglichkeit, den Geschmack und die Wirkungsweise im Körper schreiben, aber so richtig nachweisen oder testen lässt sich das nicht. Zumindest nicht für mich; den kleinen Outdoor-Sportler ohne Biologiestudium und Lebensmittellabor.
Aus diesem Grund möchte ich mich auf die wesentlichen Erkenntnisse meiner Tests beschränken. Alle weiteren „technischen Informationen“ können jederzeit der Homepage des Herstellers entnommen werden.
Peronin ist ein Pulver, welches man in Wasser anrührt und anschließend während der sportlichen Aktivität zu sich nimmt.
Ein Beutel Peronin (erhältlich in drei Geschmacksrichtungen: Orange, Vanille, Kakao) enthält 100g Pulver und wird mit 400ml Wasser angerührt. Laut Herstellerangaben enthalten 100g der Trockenmasse, und somit 400ml des fertigen Getränks, 442kcal. 300ml decken mindestens 1/3 der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen täglichen Zufuhrmenge der beinhalteten Vitamine.
Ich habe für meine Tests das Pulver morgens angerührt und dann während der Tour zu mir genommen. Für das Anrühren empfiehlt sich eine Trinkflasche mit großer Öffnung in die man das Pulver mit Hilfe eines Löffels einfüllt. So geht nichts daneben. Durch einen Trichter passt es nicht durch und aus dem Beutel direkt in die Flasche habe ich auch nicht hinbekommen; vielleicht liegt es da auch nur an mir. Anschließend rührt man das ganze in der Flasche an, füllt den Rest mit Wasser auf, schütteln und fertig. Das Pulver löst sich komplett auf und man hat eine ganz normale Trinklösung ohne Klumpen oder große Rückstände. Durch diese sehr gute Wasserlöslichkeit wird eine schnelle Aufnahme und Verarbeitung im Körper gewährleistet.
Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, aber diesbezüglich hat mich Peronin wirklich überrascht. Einen vollkommen natürlichen Geschmack wird man bei solchen Produkten nur selten finden, aber trotz allem hat es nicht wirklich künstlich geschmeckt. Dies wurde mir auch von anderen Testpersonen bestätigt, die alle mit einem wesentlich künstlicheren Geschmack gerechnet hätten. Kurzum: Geschmacklich: Sehr gut.
Nach der Benutzung kann man die Flasche einfach mit heißem Wasser ausspülen und geschmacklich ist alles wieder in Ordnung. Peronin hinterlässt keine Spuren in der Flasche, wie ich das durchaus von anderen Produkten kenne, die nach der Benutzung ein Auskochen der Flasche nötig machen.
Lediglich an der Größe der Verpackung könnte man noch etwas einsparen, aber vielleicht gibt es dafür ja einen Grund, der sich mir nicht erschlossen hat.
Peronin ist also eine gute Möglichkeit seinem Körper die nötige Power für die Tour zu geben und verlorene Vitamine und Mineralstoffe während der Betätigung wieder zuzuführen. Auch wenn man mal keinen Hunger hat; Durst hat man immer.
Letztendlich muss jeder selbst ausprobieren, wie es während dem Sport verträgt und ob es geschmacklich in Frage kommt.
Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Mehr Informationen unter http://www.peronin.net/dede/

In Kooperation mit via-ferrata.de – dem Portal für Klettersteige und Skitouren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.