Projekt Hagengebirge

Als ich während meiner Wanderung auf dem Maximiliansweg im Bereich der Benediktenwand das erste Mal Steinböcke in freier Wildbahn gesehen hatte, war ich sofort von diesen majestätischen Tieren begeistert. Da sie in Deutschland nicht bejagt werden, schrecken sie, im Vergleich zu den Gämsen, nicht sofort auf wenn sich ihnen jemand nähert.

Auch im Berchtesgadener Land gibt es diese herrlichen Tiere. Man trifft sie überwiegend im Hagengebirge und wer schon einmal auf dem Schneibstein war, hat sie mit etwas Glück zu Gesicht bekommen. Aktuell geht man von 80-100 Tieren aus, deren Geschichte im Berchtesgadener Land im Jahre 1936 beginnt.

Das Hagengebirge hat mich auch schon relativ früh in seinen Bann gezogen und während dem Trailrun auf der Kleinen Reibn, kam mir der Gedanke zu diesem Projekt.

Der bekannteste Weg durch das Hagengebirge, ist der Weg vom Schneibstein hinüber zur Wasseralm, bzw. die Sommer-Variante der Kleinen Reibn vom Schneibstein zum Seeleinsee und weiter zur Königsbachalm oder Gotzenalm.
Der markante Gipfel des 2350m hohen Kahlersbergs und das Große Teufelshorn, das mit 2362m zugleich die höchste Erhebung des Hagengebirges darstellt, gehören mit zu den bekanntesten Gipfeln im Hagengebirge.

Betrachtet man nun die Wanderkarte, so scheint es eher wenige Wege und begehbare Gipfel im Hagengebirge zu geben. Ein Blick in den Alpenvereinsführer offenbart jedoch die unzähligen Möglichkeiten, die sich in diesem Teil der Berchtesgadener Alpen ergeben.
So scheitert auch mein Versuch, für dieses Projekt eine feste Route zu planen.

Meine Tour wird irgendwann am frühen Morgen am Königssee starten, so dass ich zum Sonnenaufgang auf dem Schneibstein bin. Danach geht es durchs Hagengebirge: Über weglose Anstiege auf die unbekannten Gipfel und weglos wieder nach unten, über verfallene und ausgetretene Pfade und auf alten Steigen, über Bergrücken und Kämme, von Gipfel zu Gipfel, durch Täler und vorbei an verfallenen Almen.
Übernachtet wird auf der Wasseralm und am nächsten Morgen geht es weiter.

Das wird definitiv eine sehr interessante Tour.
Auf genialen Trails durch das Revier der Steinböcke.
Der Sommer kann kommen.

4 Gedanken zu „Projekt Hagengebirge“

  1. das hört sich schön an. aber aufpassen, dass aus weglos nicht auswegslos wird. ich plane für dieses jahr auch wieder mehr normale berg- und klettersteigtouren zu gehen. hab irgendwie wieder bock drauf!

    grüße
    daniel

  2. Eigentlich kann ich nicht viel sagen, nur immer wieder staunen über die schöne Natur, die dich erwartet, die Ruhe, die Tiere – fantastisch, pass immer gut auf dich auf und viel Spaß für deine geplante Tour !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.