Außerhalb der Komfortzone…

…beginnt das Leben, dort passiert Magisches!
oder
Wenn der Schnee nicht runter kommt, dann komme ich eben zum Schnee.
IMG_2466
Nein, dieses Bild ist nicht aus dem letzten Herbst, sondern von heute.
Es ist schon etwas verflixt mit diesem Winter. Während unten im Tal die Wassermassen für Überschwemmungen sorgen, fällt in den höheren Lagen ununterbrochen Schnee. Vermischt mit dem Regen und den warmen Temperaturen, sorgt das für eine sehr angespannte Lawinenlage. Skitouren sind fast nicht möglich. Zum einen aufgrund der Lawinensituation und zum anderen, müsste man die Ski oft erst viele Meter tragen, bis man endlich auf eine Schneeauflage trifft.
Laufen geht immer und so verlasse ich meine Komfortzone (Couch im warmen Wohnzimmer) und mache mich auf den Weg zum Schnee.
IMG_2474
Es hat mal wieder angefangen zu regnen und teils dichter Nebel hängt am Staufen. Es hat etwas mystisches, wenn man sich bei diesem Wetter den Weg nach oben bahnt.
IMG_2475
Es geht Richtung Bartlmahd, auch wenn ich heute sicherlich nicht so weit hinauf kommen werde.
Schnee? Fehlanzeige! Zumindest die ersten 500 Höhenmeter. Erst ab knapp 1000m kommen meine Schuhe das erste Mal mit erwähnenswerten Schnee(massen) in Kontakt.
IMG_2476
IMG_2477
Ab hier frischt der Wind ordentlich auf und bläst mir heftig um die Ohren. Es geht weiter nach oben, immer weiter raus aus der Komfortzone, und langsam schließt sich die Schneedecke. Aus den kleinen Flecken hier und dort, wird eine geschlossene Schicht, die zunehmend tiefer wird.
IMG_2480
Auf einer Höhe von 1255m ist dann Schluss für heute. Ab hier wird das Gelände steiler und man verlässt allmählich den Wald. Jetzt gibt es keine Bäume mehr, die den Schnee von den umliegenden Hängen aufhalten könnten, sollte er sich lösen. Kleinere Gleitschneeabgänge hat es hier heute schon gegeben.
IMG_2481
Also geht es wieder nach unten. Raus aus dem Schnee, hinein in den Regen. Durch den nebligen Wald, zurück in die Komfortzone; wo es zwar warm und trocken ist, aber bei weitem nicht so schön.
IMG_2485

Auf meinem iPod lief heute die ganze Zeit nur ein Lied in der Schleife.
Banshee Beat von Animal Collective aus Anton Krupickas Video von seiner Besteigung des Grand Teton mit Kilian Jornet.
Das ist Kopfkino DELUXE!

10 Gedanken zu „Außerhalb der Komfortzone…“

  1. YES – raus aus der Komfortzone
    egal wie grau es draußen ist
    und du hast sogar den Schnee getroffen
    mir wird schon schummrig beim Hinsehen
    auch bei uns das gleiche Nebel
    Regen
    grau in grau
    aber wir werden entschädigt
    du auf dem Berg
    ich oben an der See
    Ach ja, wenn die wüssten, wie schön es sein kann !!

  2. El mundo es loco. Echt krasse Sache, unterum sind die Berge quasi wieder nackig. Und dann der grässliche Nassschnee oben, auch nicht schöner. Aber na ja, der Winter kommt ja erst noch…

  3. Richtig ansprechend sieht es außerhalb der Komfortzone eigentlich nicht aus. Aber das ist momentan ja überall so. Hauptsache wir laufen. Jeder in seinem Terrain.

    Das Video ist interessant. Vor einem Wettersturz hat der Mann wohl keine Angst gehabt …

    Am besten gefällt es mir ab Minute 6, wo wieder Wege zu erkennen sind 😉

    LG Volker

    1. Richtig…Hauptsache raus und laufen.

      Toni ist sehr oft so unterwegs, zumindest wenn sich das Wetter kalkulieren lässt.
      Mit diesen Klamotten in einem Wettersturz wird es spannend. Da hilft nur laufen, dass es warm bleibt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.