Högl

Jaja, der Högl!
So ein kurzes Wort, für so einen kleinen Berg, der aber so unendlich viele Wege, Varianten und Abenteuer bietet.

Wenn man sich hier nicht auskennt, dann ist man verloren!
Wenn man mit dem Gripmaster am Högl unterwegs ist und ihn unterwegs verliert, dann ist man verloren!
Wenn man in der Nacht unterwegs ist und sich nicht auskennt, dann ist man verloren!

Wenn man sich hier nicht auskennt und mit dem Gripmaster, in der Nacht unterwegs ist, dann…ja dann sollte man einen guten Schutzengel haben, den Typen nie aus den Augen verlieren und zur Sicherheit immer ein Handy dabei haben.

Wir starten an der Neubichler Alm und schon nach 30 Sekunden habe ich keine Ahnung mehr wo wir sind.
Wir rennen bergauf, bergab, überqueren Forststraßen und schlagen uns durchs unterste Unterholz. Nach 30 Minuten kommen wir an eine Stelle, die nur 400 Meter von unserem Startpunkt entfernt ist…ich habe keine Ahnung wo wir sind, geschweige denn wie es zurück geht.
Ich habe auch keine Ahnung wie das der Typ mit der Navigation macht, aber irgendwie kommen wir wieder am Startpunkt an.

Krasse Action, die ich so nicht wiederholen könnte…aber dafür habe ich ja meinen persönlichen Högl-Grip-Navigator.

Hier geht’s zum Move!

Högl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Gedanken zu “Högl”