Erster Ultratrail des Jahres

2014 ist schon ein sehr eigenes Jahr, verglichen mit 2011, 2012 und 2013.
Das milde Wetter lässt die Skier verstauben und läuferisch sammle ich in den ersten Monaten so viele Höhenmeter wie noch nie in den Jahren zuvor.
Ich umrunde den Staufen, laufe bei Tag und Nacht auf den Hochstaufen und tobe mich auf den Haustürtrails aus.

Der Schnupfen sucht mich heim, verschwindet und ein paar Tage später kommen Halsschmerzen und Husten. Seit Anfang des Jahres plagt mich ein Überlastungssyndrom im linken Vorfuß, dass ich aber dank Physio sehr gut in den Griff bekommen habe.

Ich baue jeden Tag Übungen ein, um neben dem Laufen zusätzlich etwas zu machen, was sich aber im Endeffekt positiv auf das Laufen auswirken wird.
Stabi, Core-Fitness und Blackroll heißen die Zauberworte.

Der Physiotherapeut meinte außerdem, eine Laufpause von acht Wochen wäre gut. Die Zeit könnte ich wunderbar mit Radfahren ausgleichen.
Wer mich kennt weiß, dass acht Wochen Laufpause nicht in Frage kommen. Über Reduzieren kann man reden, aber keine acht Wochen Pause.
Die Sache mit dem Fahrrad klang trotzdem verlockend und das Ergebnis zeigte sich dann letzten Freitag.
Nach den ersten 100 Kilometern bereue ich diese Entscheidung überhaupt nicht und freue mich auf die nächsten 100.000!

Und nun steht am Wochenende der erste Ultratrail des Jahres an.
Beim Ultra Trail Schwarzach geht es über 46 Kilometer und 1500 Höhenmeter durchs Pongau. Ich bin gespannt wie es wird. Nur 50 Teilnehmer, keine reinen technischen Trails, auch mal breite Wege und Straßen…kurzum: Die Strecke schaut verdammt schnell aus.

Auf den Körper hören, auf den Fuß achten und jede Menge Spaß haben; so lautet die Devise. Viele neue Leute treffen, mit den WUSA’s laufen und eine neue Regionen erkunden.
Es wird garantiert ein wahnsinns Spaß.

Vorab schon mal ein absolut geniales Video, dass diese verrückten Leute wunderbar beschreibt, die diese Ultratrails laufen!
Dieses Video trifft den Nagel auf den Kopf…zu 100%!

4 Gedanken zu „Erster Ultratrail des Jahres“

  1. Ein wenig hatte ich mir schon gedacht, dass die plötzliche Begeisterung fürs Stabi-Training und Biken seine Ursache haben muß.

    Du bist von robuster Statur und nicht so verletzungsanfällig wie ich, aber paß trotzdem auf Dich auf. Gerade wenn Dein Körper Störsignale sendet.

    Aber 46 km sind für Dich ja nur warmlaufen :mrgreen:

    Viel Spaß und liebe Grüße
    Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.