Streif Vertical Up 2015 – Anmeldestart

Es geht wieder los, der Anmeldestart für den Streif Vertical Up 2015 in Kitzbühel steht vor der Tür.
Am Freitag den 28.11.2014 öffnet um 22:11 Uhr die Anmeldung und der Run auf die limitierten und äußerst begehrten Startplätze beginnt.
Bekanntlich sind die Startplätze genauso schnell weg, wie die Teilnehmer dann am 28.02.2015 die Streif nach oben stürmen werden.
350 Startplätze gibt es in der Speedklasse und 599 in der Rucksackklasse.
Egal ob die klassische Streif (Speed) oder die Familien-Streif (Speed), es wird kalt und verdammt steil.
Auf der klassischen Streif warten 860 Höhenmeter auf 3312m Strecke auf die wagemutigen Teilnehmer, die sich die Piste nach oben stürzen/quälen/kämpfen.

Nach 2013 und 2014 werde ich auch 2015 wieder die Herausforderung annehmen und mit dem Vertical Up in die Saison starten.
Die Materialwahl ist wie immer absolut frei. Schneeschuhe, Tourenski, Barfuß, Spikes…; Hauptsache man kommt mit eigener Muskelkraft nach oben. An den Streckenrekord von Urban Zemer aus dem Jahr 2011 werde ich wohl nicht heran kommen (0:33:52), aber unter 50 Minuten würde ich gerne bleiben und somit eine persönliche Bestzeit aufstellen.
Sicherlich hängt dabei auch viel von den Verhältnissen auf der Strecke ab, denn von blankem Eis bis hin zu sulzigem Schnee, kann man auf alles treffen.
Von unten schaut die Strecke immer so flach aus, aber spätestens wenn man kurz nach dem Startschuss am ersten Hang steht, dann weiß man, dass diese Strecke alles andere als flach ist und das Spannende ist: Die steilsten Stücke liegen da nach vor einem.

Ich bin gespannt was am 28.02.2015 in Kitzbühel geboten wird.
Eins ist jetzt schon klar: Es wird verdammt steil, schnell und kalt…aber auch sicher wieder total lustig und ein absolut geniales Erlebnis.

7 Gedanken zu „Streif Vertical Up 2015 – Anmeldestart“

  1. Hi!
    Interessant wär das schon mal!
    Vor ein paar Jahren bin ich im Salzkammergut mal den Katrinberglauf gelaufen. Das sind auf 4,5km 943hm wobei der erste halbe Kilomter flach ist. Da hab ich genau 55 Minuten gebraucht. Allerdings bei trockenen Verhältnissen im Sommer. Da denke ich ist es mit Schnee und Eis schon noch mal ein Stück anstrengender…
    Ich gaub ich muss auch mal wieder einen richtigen Berglaufwettkampf machen!!….

    1. Hihi, das stimmt. Normal bin ich Fan von den längeren Läufen, weil ich mit den kurzen Dingern nicht wirklich klar komme; bin eben kein Sprinter.
      Es ist aber eine interessante Abwechslung und deshalb eigentlich schon fester Bestandteil der Saison. Ich frage mich zwar jedes Mal am Start warum ich das mache, aber oben angekommen, dann wenn Lunge und Beine brennen, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.