Altering Expectations

Spätestens mit seinem Film über den Squamish 50/50 hat der Ginger Runner gezeigt, was er für geniale Filme drehen kann. Emotional, packend…als wäre man mit dabei.

Altering Expectations

In seinem neuen Film, Altering Expectations (Veränderte Erwartungen) begleitet er seine Verlobte Kim bei ihrem ersten Ultra; dem Oregon Coast 50k.
Der Film ist direkt, ehrlich und zeigt die ungeschminkte Wahrheit.
Höhen, Tiefen, Euphorie am Anfang und tiefe Trauer in der Mitte. Freud und Leid liegen oft ganz nah zusammen, aber am Ende zählt das Erlebnis.

Und eines meiner liebsten Zitate trifft den Nagel auf den Kopf

Wenn du nach etwas Aufmerksamkeit in der Gesellschaft suchst, dann laufe einen Marathon.
Aber wenn du auf der Suche nach einer lebensveränderten Erfahrung der persönlichen Stärke und Ausdauer bist, finishe einen Ultra.

Und wie war dein erster Ultra

Ich erinnere mich noch sehr gut an meinen ersten Ultra, den Zugspitz Supertrail 2012.
Auch dieses Erlebnis hat definitiv einiges in meinem Leben verändert und ich erinnere mich noch ganz genau, wie ich damals in an der Startlinie stand und nicht wusste wieso/weshalb/warum ich mir das antue und wie genial es war, als ich über 12 Stunden später in Grainau über die Ziellinie lief.
Bereut habe ich keinen einzigen Meter und im Nachhinein war es definitiv die richtige Entscheidung.
Es ist einfach geil!

Wie war es bei deinem ersten Ultra?
Weißt du noch wann und wo das war und wie es dir dabei ergangen ist?

ultrarunning sport

10 Gedanken zu „Altering Expectations“

  1. Hi Steve,

    Ich habe mir das Video heute Morgen auch angeschaut und fand es sehr emotional. Ich glaube mir wird es bei meinem ersten (noch bevorstehenden) Ultra nicht anders gehen. Aber bis dahin wird es noch ein bisschen dauern.
    Beim ZUT 2015 mache ich den fast-Ultra „Basetrail XL“. Vielleicht wird es dann im Herbst noch ein ganzer Ultra. Wir werden sehen.

    Grüße Chris

  2. Da sind sie wieder…die Tränchen 😉

    Ich kann mich noch genau an den Startschuss des ZST dieses Jahr erinnern, mein erster Ultra. Das Adrenalin und all diese widersprüchlichen Gefühle, die mich in diesem Moment durchflutet haben: Freude, Angst, Neugier, Stolz darüber mich dieser Herausforderung zu stellen, Sorge um Katja das sie gut durchkommt weil wir getrennt liefen- als ich dann endlich die Startlinie überquert hatte, traten die Gefühle als leise Begleiter in den Hintergrund und meine Konzentration zog mich in ihren Bann. Kann man denn jemals einen – auch wenn es im Laufe der Jahre viele werden – Ultra vergessen? Ich glaube nicht 🙂
    Es gibt Tage, an denen ich immer noch nicht glauben kann, das ich dieses Jahr meine ersten beiden Ultras gefinished habe….und es gibt Tage, an denen mir die Erinnerung an diese Ultras Gänsehaut, tiefes Glück und Freude und Tränen verursachen – einfach nur weil es so schön war! Ich freu mich schon so sehr auf die Nächsten – keep on Ultra-Trailrunning!

    btw…..ich seh schon Kanada muss unbedingt auf meine Urlaubsliste. Die Trails <3

    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.