Zum Abschluss in den Yellowstone Nationalpark

Nach einer rauschenden The Rut-After-Race-Party sind wir am nächsten Morgen quasi direkt in den Regenerationsmodus gewechselt…zugegeben: Was anderes wäre auch nicht möglich gewesen. 😉
after-show-2
after-show
Zum Abschluss unseres #TripOfAwesomeness ging es nochmal für drei Tage in den Yellowstone Nationalpark.
img_8889
Wenn man schon mal in der Nähe ist, dann ist das natürlich Pflicht, wobei man aber nach dem 112ten Geysir keinen Unterschied mehr zum 113ten erkennt.
img_8874
Ein Besuch von Old Faithful stand natürlich auch auf der Liste, aber in der Nähe von diesem Touristenmagneten gibt es noch einen Geysir, der nicht so oft ausbricht, aber wenn er ausbricht, dann ist das spektakulärer als bei Old Faithful…und wir hatten natürlich Glück.

Bären haben wir leider keine gesehen. Ich vermute mal, im Yellowstone Nationalpark gibt es gar keine und das ist alles nur Marketing-Strategie.
Die ganzen Geysire werden sicherlich auch unterirdisch von der Parkverwaltung irgendwie mit Gas und Wasser gespeist.

Jetzt geht es wieder heim

Nach drei Wochen treten wir jetzt wieder die Heimreise an. Hinter uns liegt ein ziemlich genialer Trip, mit 244 Lauf-Kilometern und über 13000 Höhenmetern. Hinzu kommen circa 4000 Kilometer mit dem Auto und ein Kurzstreckenflug.

Mit unseren Ergebnissen beim Squamish 50 und bei The Rut sind wir rundum zufrieden.
Beide Rennen sind perfekt gelaufen, auch wenn die Vorbereitung darauf vielleicht nicht immer lehrbuchartig ausgesehen hat; aber wir hatten eine Menge Spaß…das ist das Wichtigste!

Squamish hat mich nicht das letzte Mal gesehen, denn der 50/50 steht noch auf meiner Liste und außerdem hat uns Gary für unseren nächsten Besuch ein aufblasbares Boot versprochen, mit dem wir endlich die Trails auf der anderen Seite des Squamish Rivers erkunden können. Hinzu kommt sein Versprechen, uns für jeden Tag einen neuen Tourenvorschlag zu machen, so dass wir immer etwas Neues entdecken wenn wir unterwegs sind.

Vielen Dank an Alle fürs mitlesen, kommentieren und Daumen drücken.

Den nächsten Bericht gibt es dann wieder aus der Heimat.

Off to Germany…#TripOfAwesomeness!

img_8853img_8855img_8876img_8877img_8878img_8879img_8883img_8894img_8895img_8897img_8900img_8902img_8903img_8905img_8906img_8912img_8914img_8916img_8924

4 Gedanken zu „Zum Abschluss in den Yellowstone Nationalpark“

  1. Ein tolles Abenteuer geht zu Ende, habe mir noch einmal alles “ reingezogen “ – toll, wenn dann auch noch die Begleitung stimmt, du wirst diese Zeit sicherlich nie in deinem Leben vergessen und – wie du schon bemerkst – wiederholen, wiederholen, wiederholen ???

    1. Danke dir Margitta

      Ja, es hat wirklich alles gepasst…bis auf das Wetter bei The Rut und ein paar Dinge bei der Rückreise.
      Dazu später mehr 😉

      Viele Grüße aus den Bergen

      Steve

  2. Mein lieber Steve,
    ich habe Deine letzten Beiträge in einem Rutsch gelesen und bin beeindruckt. Ich dachte ich hätte einen atemberaubenden Urlaub verbracht, aber euer ToA schlägt dies um Längen. Ich hoffe Du bist/kommst wohl behalten zurück und darfst Ähnliches mal wieder erleben.

    Salut

    1. Danke dir Christian

      Hauptsache man hat Spaß im Urlaub, von daher hast du sicherlich auch alles richtig gemacht.
      Unser TOA ist seinem Namen echt gerecht worden. War echt ein genialer Trip…
      …aber jetzt freue ich mich auch wieder riesig auf meine Hometrails.

      Viele Grüße

      Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.