2019 – Neues Jahr, neue Rennen! Neue Wege?

Ja, es ist etwas ruhig geworden hier auf dem Blog. Die (Schreib)Trägheit die sich zu Beginn des Vorjahres eingestellt hat, ist nie wirklich verschwunden und setzt sich auch zu Beginn dieses Jahres fort.
Während auf den Social Media Kanälen mal mehr und mal weniger los ist, fehlt mir für das Schreiben hier auf dem Blog irgendwie der Drive. Auch für das Lesen auf anderen Blogs fehlt mir aktuell die Lust. Meine Online-Zeit ist allgemein weniger geworden, dafür war ich sportlich 2018 längere Zeit unterwegs. Insgesamt mehr Laufzeit, mehr Kilometer, mehr Höhenmeter und auch mehr Stabi-Training. Rückblickend betrachtet war dies sicherlich nicht die schlechteste Entscheidung.
Ich will nicht sagen, dass ich nach nunmehr 10 Jahren bloggen und 8 Jahren auf den Trails unkreativ oder leidenschaftslos geworden bin, aber so langsam stellt sich eine gewisse Routine ein. Nein, mir wird nicht langweilig, aber viele Dinge wiederholen sich und ich tue mir schwer, euch nach meinem gefühlt 100. Lauf auf den Hochstaufen noch mit der gleichen Faszination davon zu berichten wie beim ersten Mal.

Natürlich macht es mir noch Spaß, denn sonst würde ich es ja nicht machen, aber ich will halt auch nicht immer das Gleiche schreiben.
Also geht am Ende doch die Kreativität flöten? Ich weiß es nicht!
Die Beiträge hier sind weniger geworden und ich poste eigentlich wirklich nur noch neue Dinge und da es auch im Bereich der Produkttests etwas weniger geworden ist, passiert hier eben momentan nicht viel.
Auch bei den Produkten haben sich nach all den Jahren langsam meine Lieblingsmarken herauskristallisiert und ich bin das erste Mal bereit, mich in gewissen Bereichen auf einzelne Marken festzulegen. Dazu vielleicht demnächst mehr.

Zugegeben, zwischenzeitlich habe ich echt mit dem Gedanken gespielt, die Seite hier einfach zu schließen. Dann denke ich aber immer wieder, dass die ganzen Erlebnisse und Berichte einfach weg sind und in den unendlichen Tiefen des Internets verschwinden. Irgendwann sind sie dann ganz vergessen.
Im Prinzip ist es ja kein wirklicher Aufwand diese Seite zu betreiben. Ich bin ja nicht gezwungen etwas zu posten und über das Jahr betrachtet gibt es ja eigentlich immer etwas zu erzählen.
Also keine Angst: uptothetop.de bleibt auch weiterhin erhalten; sowohl hier, als auch auf den Social Media Kanälen.

Nachdem nun meine Saisonplanung für 2019 weitestgehend abschlossen ist kommt vielleicht auch wieder etwas Schwung in die Schreibe und es tut sich wieder etwas hier. Zumindest renntechnisch wird es dieses Jahr garantiert nicht langweilig.

Innsbruck Alpine Trailrunning Festival
Den Start macht das IATF am 04. Mai. Um 04:00 Uhr morgens fällt der Startschuss in der Innsbrucker Innenstadt und es geht für mich auf die 85k-Strecke, gespickt mit 3400 Höhenmeter.
Für einen Saisonstart ist das gleich ein ordentliches Brett und ich bin jetzt schon gespannt wie ich das wegstecke. Noch sind es ja ein paar Wochen bis dahin und da wird sich sicher auch noch der ein oder andere längere Lauf im Vorfeld ausgehen.

Schwarzach Trail Salzburger Land
Viel Zeit zum regenerieren bleibt nicht, dann am 25. Mai geht es munter weiter. In Schwarzach, im benachbarten Salzburger Land fällt der Startschuss für das 21. Schwarzacher Lauffest und für mich geht es auf den zweiten Ultra in der Saison. 47 Kilometer und 2600 Höhenmeter warten auf mich.
2014 bin ich schon einmal in Schwarzach gelaufen, aber damals war es noch eine total andere Strecke. Ich freue mich auf die (für mich) neue Streckenführung und auf das familiäre Umfeld bei Fredls Event.

Lavaredo Ultra Trail
2016 habe ich im Ziel meiner Frau einen Heiratsantrag gemacht und sie hat „Ja“ gesagt. Leider war ich nach 120 Kilometern und 5800 Höhenmetern zu fertig um beim Antrag auf die Knie zu gehen…das möchte ich dieses Jahr nachholen.
Nebenbei möchte ich meine Zeit von damals verbessern und der Lavaredo Ultra Trail soll auch mein Qualifier für die diesjährige Western States Lottery werden.
Am 28. Juni fällt am späten Abend der Startschuss.

Whistler Alpine Meadows
Mein erster 100 Miler…genauer gesagt sind es sogar 175 Kilometer mit 9500 Höhenmeter.
Es gibt sicher einfachere Einstiege in die 100-Meilen-Welt, aber hey! Das Rennen ist in Kanada, in Whistler und es ist von Gary Robbins. Ich glaube in einer Bierlaune habe ich ihm vor zwei Jahren gesagt „I’ll come back, if you direct a 100 Miler“. Das habe ich nun davon. 😉
Im September geht es Road-Trip-mäßig über den großen Teich und nach viel Sightseeing und rumreisen wird sich die alte Truppe in Whistler sammeln und am 20. September werden wir sehen, was sich Gary für uns ausgedacht hat. Ein bisschen Angst habe ich schon! 😉

Festival des Templiers
Nur vier Wochen später, am 18. Oktober geht es dann auf den letzten Ultra des Jahres. Am 18. Oktober warten beim legendären Festival des Templiers 108 Kilometer und 4750 Höhenmeter auf mich. Was dieses Rennen, nur vier Wochen nach Whistler mit mir macht weiß ich nicht…es könnte ziemlich hart werden.
Aber wir werden wieder mit einer absolut genialen Truppe unterwegs sein und ich konnte einfach nicht nein sagen.
Nebenbei wäre dieses Rennen auch noch ein Backup für die WS-Lottery, falls es beim Lavaredo zu Problemen kommen sollte.

Ein verdammt straffes Programm habe ich mir da gebastelt.
Ich bin echt gespannt wie das wird, freue mich aber riesig auf die vielen neuen Rennen und auch auf die Rückkehr nach Cortina. Das wird eine ziemlich geniales Saison!

Jetzt muss der Schnee nur noch weg, dass ich mein Laufrevier endlich wieder etwas ausweiten kann. 😉

Wir sehen uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

10 Gedanken zu “2019 – Neues Jahr, neue Rennen! Neue Wege?”