Untersberg oh Untersberg

Zack und schon sind die ersten zwei Monate des Jahres vorbei. Zwei Monate mit ordentlich Schnee, viel Schnee und Schnee. Was den Skifahrer freut, geht dem Trairunner nach ein paar Wochen auf die Nerven. Da ich im Skifahren nicht der gerade der Beste bin kann man sich bestimmt vorstellen, dass ich den Schnee jetzt nicht ganz so toll finde.

Vereiste Wege, umgefallene Bäume und kräftezehrendes Schneegestapfe; für eine kurze Zeit es das mal ganz cool, aber irgendwann werden die täglichen Laufrunden dann etwas monoton.

Auch wenn es aktuell im Tal ordentlich taut, wird es sicher noch viele Woche dauern, bis die Gipfel endgültig wieder frei sind und man ohne Schnee und Eiskontakt nach oben kommt.

Ein Glück gibt es vor meiner Haustür den Untersberg und ein Glück ist die alte Skiabfahrt hinauf auf den Salzburger Hochthron so gut präpariert / eingespurt / frequentiert, dass man mit guten Spikes ordentlich Höhenmeter sammeln kann. Keine umgestürzten Bäume, kein Tiefschnee, einfach nur knapp 1300 Höhenmeter purer Anstieg.

Nachdem der Januar höhenmetertechnisch eher mau ausgefallen ist, schaut es im Februar schon deutlich besser aus, denn der Untersberg geht ja im Prinzip immer. Früh, spät, Tag, Nacht, Sonne, Wolken…auf den Salzburger Hochthron kommt man eigentlich immer.

Ich weiß nicht was schöner ist: Wenn man total ausgelaugt am Gipfel ankommt oder es im Downhill am äußersten Rand der Piste einfach nur rollen lässt.

Ja, der Untersberg ist schon ein toller Berg und ich bin froh, ihn im Vorgarten stehen zu haben. Ohne ihn würde ich verdammt viel laufen müssen um auf meine 10.000 Höhenmeter im Monat zu kommen. So verkürzt er mit seiner Skipiste die Wartezeit auf den Sommer.

Sogar eine neue PB im Aufstieg und Auf-/Abstieg kombiniert war diesen Winter schon drin. Das ist natürlich ziemlich cool, wenn man das Laufjahr so beginnt und wer weiß, am Ende klappt es dieses Jahr dank des Trainings am Untersberg auch endlich mit der sub60 am Hochstaufen. Schauen wir mal was das Jahr so bringt. Ich habe auf jeden Fall richtig Bock und freue mich.

Hier geht es zum Untersberg-PR-Move! #strong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Gedanken zu “Untersberg oh Untersberg”