Die Crew für Whistler – Benni

So, hier ist das erste Interview unserer Crew für Whistler. Den Anfang macht Benni!

Benni ist ein alter Schulkamerad von mir. Wie ich, ist auch er vom begeisterten Lucky Strike Raucher zum begeisterten Läufer geworden. Die Zigaretten sind dabei auf der Strecke geblieben. Aus unserer Gruppe ist er der, der zuletzt mit dem Laufen angefangen hat und der einzige Canada-1st-timer. Neben dem Laufen schlägt sein Herz ganz klar für die Adler der Eintracht Frankfurt!

Gude Benni. Es gibt viel zu berichten, aber stell dich doch erst mal kurz vor.

Gude Steve, ja kurz zu meiner Person ich bin 37 Jahre alt und wohne im Gegensatz zum Rest noch immer in good old Biebesheim. Die Liebe zur Eintracht hast du ja schon erwähnt. Verfolge hier schon seit mehr als 20 Jahren die meisten Heim und Auswärtsspiele im Stadion. Ein weiterer Teil meines Herzens schlägt für Stockholm. Ich fahre seit mehr als 12 Jahren mindestens zweimal jährlich hin und habe dort mittlerweile sehr viele schwedische Freunde. Der Kontakt kam natürlich durch den Fußball und ich unterstütze dort den Club Hammarby.

Allgemein sind mir natürlich meine Freunde und Freundschaften sehr wichtig.

Ich koche sehr gerne und probiere da auch immer gerne aus. Bin ein Serienjunkie und gehe sehr viel auf Konzerte.

Wie bist du zum Laufen gekommen? Spielte das Rauchen bzw. nicht mehr rauchen dabei eine Rolle?

Ich bin früher viel Mountainbike gefahren, laufen war eigentlich nie so mein Ding. Ab und mal bei schönem Wetter, aber das war es dann auch.

2015 + 2016 hab ich dann eigentlich gar nichts mehr gemacht.

Wie du schon erwähnt hat, habe ich 20 Jahre geraucht und das gerne. Doch Anfang 2017 habe ich dann gemerkt, wie mir das Rauchen mehr auf die Gesundheit schlug und ich ständig Kratzen im Hals hatte und auch sonstige Symptome wie Raucherhusten und schlechte Kondition. So entschied ich von heute auf morgen mit dem Rauchen aufzuhören und das auch sofort mit Erfolg. Aber ich wollte nicht wie andere irgendwelchen Süßkram in mich reinstecken. Ich wollte mich belohnen und fing direkt mit dem Laufen an und fand endlich Gefallen daran. Und seitdem ist Laufen ein fester Bestandteil meines Lebens und auch ein neues Lebensgefühl als Läufer und Nichtraucher.

Trainierst du mit einem Trainingsplan oder läufst du einfach so nach Lust und Laune?

Einen Mix würde ich sagen. Ich gehe jeden Dienstag in unserer Laufgruppe trainieren, die von einem guten Freund von mir geleitet wird. Dort machen wir einen Mix aus Krafttraining und Lauf-ABC. Dazu dann einmal Intervall-Training und ein langer Lauf. Ansonsten, wenn es die Zeit noch zulässt, nach Feierabend einen gemütliche Runde durch die Felder oder am Melibokus.

Versuche zuhause noch etwas Kraft- und Mobilitätsübungen einzubauen, aber das vernachlässige ich leider noch zu oft.

In Whistler stehst du über die 55k am Start. Dein erster Ultra, dein erster Trail-Wettkampf und dein erstes Rennen im Ausland. Was für eine grandiose Premiere. Wie kamst du auf die Idee?

Erstes Rennen im Ausland stimmt nicht ganz, aber dazu kommen wir noch.

Ja, mein erster Ultra und ich bin auch sehr gespannt ob ich der Aufgabe schon gewachsen bin. Aber ich werde alles geben. Die Idee kam natürlich durch euch. Die Fotos von euren Trips nach Squamish haben mich jedes Mal auf ein neues fasziniert. Generell stand das Land schon immer auf meiner Liste und als mir Tobi letztes Jahr erzählte, dass ihr dieses Jahr wieder rüber wollt, habe ich gleich gesagt, dass er mich auf dem Laufenden halten soll, da ich auch richtig Lust hätte mit zumachen; und nun bin ich ein Teil dieser illustren Reisegruppe und freue mich jetzt schon wie Bolle.

Wie sieht deine Vorbereitung für den Lauf aus?

Ich werde so in etwa an dem oben beschrieben Trainingsplan festhalten und meine langen Läufe in den Odenwald legen und auch mal in den Taunus fahren und den Feldberg erklimmen.

Hast du schon eine grobe Idee wie du das Rennen angehst oder lässt du einfach alles auf dich zukommen?

Da habe ich noch nicht so den richtigen Plan und werde mich da von euch alten Hasen noch etwas beraten lassen. Klar, ich weiß dass ich auf die Verpflegung achten muss, genug trinken, Gels etc. Zeitlich mache ich mir gar keinen Druck. Durchkommen wäre schon der größte Erfolg.

Stehen vor Whistler noch andere Events auf deinem Plan?

Ja diverse Straßenrennen und mein persönliches Highlight im Juni mein erstes Marathonrennen und das in meinem zweiten Zuhause – Stockholm. Hierauf lege ich seit letztem August meinen vollen Fokus. Danach steht dann nur die Vorbereitung für Whistler an.

Stell dir vor, ein Samstag im Mai: Du hast eine garantierte Chance auf eine neue Halbmarathon PB. Training passte, Form stimmt, alles perfekt. Gleichzeitig spielt die Eintracht im DFB-Pokal-Finale. Wie sieht dein Plan aus?

Die Frage stellt sich gar nicht, da geht ganz klar die Eintracht vor. Aber mit etwas Pech verpasse ich vielleicht das erste Championsleague Spiel der Eintracht, da wir da gerade in Kanada sind. Träumen ist ja erlaubt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.