Einsatz für die Spikes

„Gute Läufer werden im Winter gemacht.“
So oder so ähnlich habe ich das diese Woche irgendwo in den Weiten des Internets gelesen.
Ob da was dran ist? Keine Ahnung! Fakt ist, der Winter ist für uns Trailrunner schon etwas Besonderes.
Die hochgelegenen Trails bleiben uns verschlossen und man sucht somit in den tieferen Lagen nach Alternativen und findet oft ganz neue Wege und schöne Kombinationen. Hinzu kommt das total andere Laufen; sei es durch den hohen Schnee oder auf Eis.
Der starke Schneefall der letzten Tage war schon enorm und als dann gestern der Regen einsetzte und anfing die ersten Teile der Schneemassen wieder wegzuspülen war klar, dass es heute mal wieder Zeit wird die Spikes auszupacken.

Es ist schon eine feine Sache mit diesen Spitzen in der Sohle. Eis auf den Wegen und vereiste Stücke unter dem Schnee machen einem nichts aus.

Dafür sorgt der Schnee für schwere Beine. Bergauf rutscht man immer wieder ein gutes Stück nach hinten und zudem muss man die Beine auch noch hoch heben um zu spuren. Ein völlig anderes Gefühl, ist der Körper doch noch auf den flachen Sommer-Laufstil eingestellt.

Die Oberschenkel zwicken und während die Hexe noch schläft,

kämpfe ich mich durch knietiefen Schnee den Hang nach oben.

Die Muskeln lechzen nach Sauerstoff. Muskeln die ich schon fast vergessen habe. Aus der ruhigen und kontrollierten Atmung wird ein schnelles und intensives Schnappen nach Luft. Egal ob durch den Mund oder durch die Nase, ich brauche Sauerstoff, meine Muskeln brauchen Sauerstoff.
Ich fühle mich ein bisschen wie Rocky bei seinem Training in Russland.

Aber überall wo es nach oben geht, geht es auch irgendwann wieder nach unten und im Schnee macht das natürlich noch viel mehr Spaß.
Kinder bauen Schneemänner oder veranstalten eine Schneeballschlacht…wir Trailrunner rauschen im Schnee in die Tiefe, springen durch die Luft und landen nach riesengroßen Schritten weich im Schnee.


Ja, der Winter ist da und es müssen nicht immer die Skier sein die einen in die Natur bringen.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Dritten Advent.

6 Gedanken zu „Einsatz für die Spikes“

  1. Soviel Schnee habe ich live so gut wie noch nie gesehen 🙂 Hoffentlich bleibt das zumindestens in meiner Heimat auch so 😉

    Allerdings würde mich die Nässe an diesem Idyll stören 😉

    LG Volker

  2. Hi Steve, Du hattest Deinen Spaß. Schön, auch dieses Gefühl, wenn der Körper nach Sauerstoff lechzt. Und Dan. Durch den tiefen Schnee wieder hinab. Darüber darf ich mich leider extrem selten freuen.

    Ich wünsche Dir eine schön weiße Weihnacht. Bei mir wird’s wohl eher Braun bleiben. 🙁

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

  3. also ich hau immer diese schneeketten zum überziehen drauf. duie wiegen zwar ein bisschen was, dafür hat man aber auch auf lockerem schnee noch richtig biss. die spikes wären für vereiste fahrwege gut. ich liebäugel ja schon mit dem snowcross, wobei ich nicht wirklich bereit bin 200€ zu zahlen.

    1. Das stimmt. 200 Euro für einen so speziellen Schuh wären mir auch zu teuer. Dafür kann man ihn einfach zu selten richtig ausreizen. Die Asics habe ich für 50 Euro gekauft und für die paar Läufe im Winter, bei denen ich auf Spikes angewiesen bin, reichen sie vollkommen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.