Hochstaufen – Ich kann nicht widerstehen

Den Hausberg immer im Blick

Von meinem Bürofenster aus blicke ich den ganzen Tag auf den Hochstaufen.
Ich sehe ihn aus meiner Küche und aus dem Esszimmer.
Mein Hausberg ist allgegenwärtig.
Von unten verfolge ich immer die Laufwege auf der steilen Südseite. Bartlmahd, Steinerne Jäger, Goldtropfsteig. In Gedanken laufe ich auf den Gipfel, fliege über den Grat und genieße die Aussicht.
Es ist einfach genial, wenn man solche Möglichkeiten direkt vor der Haustür hat, kein Auto für die Anreise benötigt, sondern einfach loslaufen kann.
So wie heute!

Goldtropfsteig

Feierabend, noch ein paar Sachen erledigen, Laufschuhe an, Rucksack auf und ab auf den Hochstaufen. Es hat schon den ganzen Tag in den Beinen gekribbelt, der Blick war auf den Berg fixiert und jetzt geht’s los!
Spontan fällt die Wahl auf den Goldtropfsteig. Es wird Zeit ein paar Höhenmeter zu sammeln und da bietet sich dieser steile Anstieg an. Mal ein paar kräftige Impulse an die Waden und Oberschenkel senden.
„Steil ist geil“, lautet das Motto am Goldtropfsteig, der von unten betrachtet, quasi kerzengerade, in der Mitte der Südwand, nach oben verläuft.
Hier brennen erst die Waden, dann die Oberschenkel. Eine geniale Strecke, mit leichten Kletterstellen, nur spärlich markiert, Einsamkeit pur.
Am Himmel entdecke ich, das erste Mal überhaupt, einen Steinadler der hier am Staufen sein Revier hat. Langsam und majestätisch schraubt er sich weit oben in den Himmel und ich schraube mich weiter Richtung Gipfel.
Oben angekommen werde ich mit einer grandiosen Aussicht belohnt und die einzigen zwei Personen die ich während der ganzen Tour treffe, verlassen gerade den Gipfel.
IMG_6261

Einfach unbeschreiblich. Diese Ruhe, diese Atmosphäre…gigantisch!
IMG_6259

Sonnenuntergang

Eigentlich möchte ich bis zum Sonneruntergang warten und mich dann im Licht der Stirnlampe in den Downhill stürzen, nur leider lässt sich die Sonne ziemlich viel Zeit und die Temperaturen fallen schneller als erwartet. So fange ich noch ein paar Bilder, der langsam einsetzenden Dämmerung ein und mache mich an den Abstieg; über die Bartlmahd.
IMG_6330

Ein paar Eindrücke der untergehenden Sonne nehme ich noch mit, auch wenn es nur die indirekten Auswirkungen sind, aber genial sieht es trotzdem aus.
IMG_6343

Im letzten Tageslicht komme ich zu Hause an und verabschiede mich für heute von meinem Hausberg.
IMG_6344

Hier geht’s zum Move!
IMG_56255IMG_6251IMG_6254IMG_6260IMG_6263IMG_6265IMG_6284IMG_6294IMG_6311IMG_6329IMG_6331IMG_6333IMG_6334IMG_6335IMG_6338IMG_6339IMG_6340IMG_6341

6 Gedanken zu „Hochstaufen – Ich kann nicht widerstehen“

  1. Gut, dass ich meine Laufstrecken nicht aus dem Bürofenster sehen kann, da würde ich an manchen Tagen schier verrückt werden 😉

    Auf der anderen Seite coole Sache, wenn man den ganzen Tag sehen kann, worauf man sich zum Feierabend freuen kann.

    Solche Ausblicke für sich völlig alleine geniessen zu können würde mich überwältigen.

    LG Volker

  2. Göttlich
    so schön
    da würde ich auch gerne mal hin
    wenn du dann in Bad Dürkheim Runden läufst
    wirst du zwar ein wenig länger unterwegs sein
    wirst du auf der Strecke nichts dergleichen erleben
    dafür aber nette Menschen
    und das Rundenlaufen kennenlernen
    und
    deine Ausdauer 12 Stunden lang testen können
    hat alles sein Für und Wider !

  3. Genial!

    Sooo wichtig, ein besonderes unter den vielen besonderen Fleckchen Erde zu haben um sich jedesmal daran erfreuen zu können!
    Mein Fleckchen heißt Hohenneuffen *g*

    Gruß 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.