Patagonia EVERlong

Der kalifornische Hersteller Patagonia gehört in Deutschland sicher nicht zu den bekanntesten Herstellern im Trailsektor, aber dennoch lohnt sich in Blick auf die Produktpalette.
Patagonia beschreibt auf seiner Homepage den EVERlong folgendermaßen: „ultralightweight running shoe with added cushioning for long-distance comfort“
Klingt ziemlich vielversprechend. Leichter Schuh aus Amerika, mit Dämpfung und Potential für die langen Strecken. Entwickelt wurde der Schuh zusammen mit Jeff Browning, der schon einige 100km und 100mi Rennen gewonnen hat. Er ist definitiv der richtige Mann für die Entwicklung eines Schuhs, der auf den langen Kanten überzeugen soll.
Patagonia EVERlong 16
Das air-mesh Obermaterial ist extrem leicht und soll dennoch mit einer langen Haltbarkeit überzeugen. Auch die Zunge und der obere Bereich des Einschlupfs ist aus diesem luftigen und flexiblen Material verarbeitet. Neben den genannten Eigenschaften soll das Obermaterial zudem sehr Atmungsaktiv sein und Feuchtigkeit sehr schnell transportieren können. Die verschweißte TPU-Konstruktion auf dem Obermaterial soll dem Schuh zusätzliche Stabilität verleihen.
Die Mittelsohle besteht aus 25% leichterem EVA und die Ferse ist zusätzlich noch separat mit einer leichten Polsterung versehen.
Wie das Obermaterial, so ist auch die Sohle relativ minimal gehalten, soll aber dennoch aufgrund ihrer Haftbarkeit überzeugen.
Die Fersensprengung beträgt 4mm und ergibt sich aus einer Fersenhöhe von 24mm und einer Vorfußhöhe von 20mm.
Patagonia EVERlong 3
Die leichte Bauweise des Patagonia EVERlong fällt mir sofort auf. Leicht und sehr flexibel…ob das gutgeht? 530g wiegt das Paar in Größe 44,5 und damit ordnet sich der EVERlong irgendwo zwischen meinen Merrell’s und inov-8’s ein. Das sind jetzt nicht die klassischen Langstrecken-Schuhe, aber der EVERlong soll wohl für die langen Kanten geeignet sein.
Erst Fußkontakt mit dem Schuh: Sehr bequem, sau bequem. Größe 44,5 passt, könnte sogar noch eine halbe Nummer kleiner gehen vom Gefühl her. So sitzt der Schuh im Bereich der Ferse etwas locker, was aber auch daran liegen kann, dass es keine steife Fersenkappe gibt, sondern der Schuh ist auch in diesem Bereich sehr flexibel verarbeitet und weißt eine weiche Polsterung im Inneren auf. Dieses „lockere“ Gefühl sorgt gerade auf technischen Trails, im Downhill, für ein etwas verhaltenes Laufgefühl, da man sich erst an diese Bauweise und die fehlende Führung gewöhnen muss.
Patagonia EVERlong 9
Der Fuß hat im Inneren ordentlich Platz und die Schnürung könnte gerne noch etwas direkter sein um den Schuh besser am Fuß zu fixieren. Aufgrund der langen Schnürsenkel wäre eine Verstauungsmöglichkeit wünschenswert. Was mir auch fehlt ist eine Fixierung der Zunge im oberen Bereich, so dass sie besser gegen Verrutschen gesichert ist.

Raus auf den Trail und schauen, wie sich der Schuh in Aktion schlägt.
Der EVERlong ist wirklich angenehm leicht und dank der Dämpfung läuft er sich sehr bequem. Mit den 4mm Sprengung begünstig er natürlich ein Mittel-Vorfußlaufen, aber auch wenn man weiter hinten aufkommt, sogt die Dämpfung für einen sanften Aufprall.
Trotz der großen Dämpfung im Bereich der Zwischensohle hat man noch einen guten Kontakt zum Boden und verliert nicht das Gefühl für den Untergrund. Dies wird sicherlich durch die Sprengung und die flache Sohle begünstigt. Obwohl der Schuh keine Geröllschutzplatte im Bereich der Zwischensohle hat hat, um den Fuß zusätzlich vor dem Untergrund zu schützen, finde ich ihn dennoch recht komfortabel und habe die fehlende Platte nicht wirklich vermisst.
Patagonia EVERlong 14
Die flache Sohle ist leider gleichermaßen positiv wie negativ zu bewerten. Negativ ist das flache Profil im Bezug auf den Grip auf losen Untergründen. Ein Manko das jede Sohle ohne grobes Profil aufweist. Punkten kann man dann nur, wenn das flache Profil dafür ordentlich zupackt, wenn es was zum greifen gibt; und das kann der EVERlong. Die flache Sohle besteht aus einer sehr griffigen Gummimischung die für den nötigen Grip auf flachen oder trockenen, steinigen Untergründen sorgt. Sogar auf nassem Fels macht der Patagonia eine überraschend gute Figur. Im Vergleich mit anderen Schuhen, würde ich die Performance bei Nässe, im oberen Drittel ansiedeln. Hier leistet das flache Profil, gekoppelt mit der guten Gummimischung, ganze Arbeit.
Neben den genannten Vorteilen sorgt das flache Profil aber insgesamt auch für eine leichtere Außensohle was somit wiederum das Gesamtgewicht des Schuhs beeinflusst und in Verbindung mit der leichten Oberkonstruktion ein rundes Bild abliefert.
Patagonia EVERlong 11
Eine leichte Rakete, mit besonderer Performance auf nicht ganz so technischen Trails und deutlicher Tendenz zu den sehr langen Kanten; so würde ich den EVERlong beschreiben. Ich mag den Schuh sehr und schätze seine sehr leichte Bauweise und die angenehme Dämpfung, gepaart mit der niedrigen Sprengung.
Er ist für mich definitiv ein Schuh der für auf langen Strecken zum Einsatz kommt und auch auf meiner Hausrunde noch des Öfteren performen wird.
Wie der Name schon sagt, wird er immer wenn es lang wird, in den Fokus rücken.
Die kleinen Makel des Schuhs werden durch das abgerundete Gesamtkonzept wieder gut gemacht.

Patagonia EVERlong 1Patagonia EVERlong 2Patagonia EVERlong 4Patagonia EVERlong 5Patagonia EVERlong 6Patagonia EVERlong 7Patagonia EVERlong 8Patagonia EVERlong 10Patagonia EVERlong 12Patagonia EVERlong 13Patagonia EVERlong 15Patagonia EVERlong 17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.