Schärtenspitze – Ein neuer Sommertag beginnt

Schon lange hat mich der Wecker nicht mehr um 4:00 Uhr aus dem Bett geholt, aber wenn die Wettervorhersage endlich mal wieder einen schönen Tag prognostiziert, dann fängt der frühe Vogel den Wurm und so stehe ich um 5:15 Uhr am Parkplatz am Hintersee und mache mich auf den Weg hinauf zur Schärtenspitze.
Die Stirnlampe verschwindet relativ schnell im Rucksack und mit der ersten Morgendämmerung geht es über die breite Forststraße nach oben.
IMG_7602
Kurz vor der Schärtenalm zweigt nach links der Weg, hinüber zur Mitterkaseralm und weiter zur Hochalm ab. Da ich noch den Hochkalter mitmachen möchte, entscheide ich mich für diese Variante, so dass ich die Schärtenspitze überschreite und nicht auf dem Aufstiegsweg wieder nach unten muss.
Ein schmaler Trail zieht sich, mit moderaten Steigungen, durch den steilen, bewaldeten Hang hinüber zur Mitterkaseralm. Der Morgentau und der Regen der vergangenen Nacht sorgen für nasse Schuhe, aber auch für sehr angenehme Temperaturen.
An etwas lichteren Passagen werden tolle Blicke, ins noch schlafende Tal, frei.
IMG_7605
Noch hält sich der Nebel stellenweise und auch die umliegenden Berggipfel sind noch nicht alle frei.
An der Mitterkaseralm angekommen geht es nun hinauf zur Hochalm und danach weiter zur Eisbodenscharte. 900 Höhenmeter sind es von hier bis zum Gipfel der Schärtenspitze und zu Beginn geht es den steilen und steinigen Trail nach oben. Frisch präpariert, mit neuen Stufen, macht der gleich doppelt so viel Spaß und nach wenigen Minuten, oberhalb der Baumgrenze, beginnt dann der Panorama-Porno.
IMG_7607
Was für ein genialer Moment. Weit und breit keine Menschenseele, ich mutterseelenallein, mitten auf der Hochalm und ein neuer Sommertag beginnt.
Gigantisch…und weiter oben scheint das Panorama noch besser zu sein.
IMG_7608
Da hat sich das frühe Aufstehen eindeutig gelohnt. Besser kann es nicht sein.
Der Tau hängt auf den Gräsern und im Hintergrund wacht der Watzmann über das Berchtesgadener Land.
IMG_7610
Im oberen Teil des Anstiegs befindet sich die Eisbodenscharte, die mit Drahtseilen versichert und kleineren Kletterstellen, den anspruchsvollsten Teil des Anstiegs darstellt.
Was aber auch hier nicht zu kurz kommt sind die genialen Ausblicke.
IMG_7620
Die Nebelschwaden sorgen für eine ganz besondere Stimmung. Auf der einen Seite ist es schade, dass die Sonne sich noch nicht ganz durchsetzen kann, aber auf der anderen Seite ist es mit dem Nebel schon irgendwie auch ziemlich geil.

Am Ende der Scharte geht es auf einem gut begehbaren Grat, stellenweise mit Drahtseilen versichert, hinüber zur Schärtenspitze.
Ich bin wohl der erste der heute hier oben steht und so kann ich in aller Ruhe den Ausblick genießen.
IMG_7623
Links baut sich der Hochkalter mit dem Blaueisgletscher auf. Man muss kein Gletscherforscher sein um zu erkennen, dass die globale Erwärmung dem nördlichsten Gletscher der Alpen verdammt zusetzt. Allzu lange wird man diesen Gletscher nicht mehr bewundern können…leider.

Nach einer ausgiebigen Pause mache ich mich an den Abstieg Richtung Blaueishütte.
Auch auf dieser Seite der Schärtenspitze sind die markanten Stellen mit Stahlseilen gesichert um die Kletterstellen zu entschärfen.
An der Abzweigung zum Hochkalter warte ich kurz, gehe in mich, und entscheide mich für den Abstieg über die Blaueishütte.
Ich habe die ganze Zeit schon gemerkt, dass mir etwas Stabilität in den Beinen fehlt und ich fühle mich irgendwie nicht so trittsicher. Jetzt wird das für den Hochkalter nicht unbedingt ein Problem darstellen, ich war schon mal oben und irgendwie würde ich das heute auch wieder hinkriegen, aber es soll ja auch noch Spaß machen.
Weiter über den Hochkalter und dann eventuell noch einen Abstecher ins Sittersbachtal, das wäre schon grenzgenial, aber dann schiebe ich das einfach nochmal ein bisschen nach hinten…in den Goldenen Herbst.

So gönne ich mir auf der Blaueishütte eine weitere Pause und ein mächtiges Stück Kuchen. Lecker!
IMG_7632
Danach geht es wieder runter Richtung Parkplatz.
Im Downhill treffe ich auf unseren Oberbürgermeister, der die Tour zur Blaueishütte als kleines Training für den anstehende Rupertusthermen-Lauf genutzt hat. Dort startet er dieses Jahr das erste Mal auf der 10km Distanz, nachdem er die letzten Jahre immer die 5km gelaufen ist.

Wir unterhalten uns ein bisschen und dann verabschiede ich mich wieder auf dem letzten Stück und lasse es auf der Forststraße nochmal ein bisschen krachen…BALLERN! 😉

Am Auto angekommen nehme ich hinter mir noch einen Interessanten Dialog wahr:
Er: „Da schau ein Trailrunner.“
Sie: „Oh ja…cool.“
Er: „Die erkennt man sofort an den Waden.“
Ich in Gedanken: Wenn es danach gehen würde, dann wäre ich der zweite Kilian 😉
Sie: „Der ist jetzt schon fertig und wir fangen erst an.“

Obwohl es mit dem Hochkalter dieses Mal nicht geklappt hat, war das trotzdem eine absolut geniale Tour bei gigantischem Wetter.
Das nächste Mal geht’s dann über den Hochkalter.

Hier geht es zum Sunrise-Panorama-Porn-Move!

IMG_7606IMG_7612IMG_7613IMG_7614IMG_7617IMG_7622IMG_7626IMG_7631

8 Gedanken zu „Schärtenspitze – Ein neuer Sommertag beginnt“

  1. Moin Steve,

    um 5:15 Uhr brauchte es noch die Stirnlampe? Da ist es hier oben schon kräftig am dämmern. Aber die Tage werden schon merklich kürzer.

    Immerhin konntest Du nochmal einen Sommertag einfahren. Hat bei mir heute nicht geklappt, ich war aber nicht böse drum 🙂

    Der Tau in den Gräsern und die Panoramen sind schon genial.

    VGV

    1. Danke dir Volker.
      Das habe ich vor ein paar Wochen an der Ostsee auch gemerkt. Die Tage sind dort schon um einiges Länger als bei uns hier im Süden.
      Schon interessant, denn sooo weit liegen wir jetzt auch nicht auseinander.

      Viele Grüße

      Steve

    1. Danke dir Christian

      Ja, das ist immer wieder die Entschädigung für dieses „quälende“ frühe Aufstehen 🙂
      Am Ende weißt du, dass du alles richtig gemacht hat.

      Viele Grüße aus den Bergen

      Steve

  2. Hi Steve,
    wieder ein schöner Bericht. Aber Schärtenspitze UND Hochkalter UND dann noch Sittersbachtal … das muss doch nicht unbedingt sein. Dafür ist doch der Kuchen vonGitti auf der Blaueishütte viel zu gut. Aber DANACH auf den Kalter??
    Übrigens: Wie möchtest Du vom Hochkalter ins Sittersbachtal kommen?? Fast ganz absteigen und dann wieder hinauf? Ganz schön anspruchsvoll! Aber Du bist ja jung, würdest das wahrscheinlich schon machen 😉
    Und dann vielleicht noch von der Sittersbachstrub auf den Forstbegangsteig und hinauf zum Vorderberghörndl, weiter über die Todtenlöcher zur Mittereisalm und auf die Hocheisspitze 😉 😉
    Und zum krönenden Abschluss dann noch die kleine Kraxelei zum Kammerlinghorn!
    Das wär‘ doch ein ausgefüllter Tag 😉
    Nein, Spaß beiseite: u bist ein cooler Typ, machst coole Sachen und schriebst coole Blogartikel 🙂
    Liebe Grüße aus Deiner alten Heimat
    Michael

    1. Danke euch

      Ja, das wäre sicher eine ziemlich lange Tour geworden und gerade der Aufstieg ins Sittersbachtal hätte sich garantiert gezogen.
      Ich denke ich werde die Tour eher mal gesondert, also nur das Tal, angehen und dann noch ein bisschen mehr in der Ecke mitnehmen…schaun mer mal.

      Viele Grüße aus Washington State

      Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.