Squamish 50 Streckencheck am Alice Lake

Heute waren auf den Trails um den Alice Lake unterwegs und haben uns schon mal ein bisschen für den Squamish 50/50 eingegrooved.
Wir starten am Alice Lake, also quasi an der VP 2 des 50 Milers bzw. am Start des 50k.
Auf unserer Runde waren wir dann quasi auf Kilometer 20 bis 31 des 50 Milers unterwegs, bzw. haben wir die ersten 8 Kilometer des 50k Laufs unter die Sohlen genommen. Da der 50 Miler hier einen extra Loop eingebaut hat, variieren die beiden Strecken an dieser Stelle.

Einen Eindruck von dieser besonderen Gegend bekommt man schon nach den ersten 500m, sobald man die „zivilisierte“ Welt am Alice Lake verlassen hat und auf die Mountainbiketrails und Wanderwege einbiegt.
Wir kennen uns hier schon bestens aus, aber da der Kurs bereits vormarkiert ist, fällt die Orientierung sowieso nicht schwer.

Wir lassen es gemütlich auf den Trails rollen und genießen den Flow auf dem weichen Waldboden.

Die Hitze und die Trockenheit der letzten Wochen sorgen allerdings für ordentlich staubige Trails. Hoffen wir mal, dass der vorhergesagt Regen für das Wochenende wirklich Einzug hält und die Strecke etwas bewässert.

Die Gegend hier ist echt der Hammer. Mal läuft man durch relativ lichten Wald und wenig später meint man, man befindet sich mitten im afrikanischen Dschungel.

Einem flachen Teilstück folgt ein welliger Abschnitt und während man noch gemütlich auf dem Trail läuft geht es im nächsten Moment steil nach unten.

Wenn man mal außerhalb des Waldes unterwegs ist, dann brennt die Sonne ordentlich vom Himmel. Trotz des Smogs (der sich langsam lichtet) hat die Sonne eine wahnsinnige Kraft und drückt den Schweiß aus allen Poren.

Dort wo die Trails für die Mountainbikes unpassierbar sind, hat die SORCA (Squamish Off-Road Cycling Association) mit Brücke nachgeholfen.

Gary unterstützt mit seinem Rennen die SORCA und sammelt jedes Jahr 10.000$ um die Instandhaltung der Trails zu unterstützen. Eine sehr feine Geste, die zeigt, dass Trailrunner und Mountainbiker durchaus miteinander auskommen.

Auf unserem Streckencheck geht es für heute in den finalen Downhill, der am Renntag gleichzeitig die erste sehr technische Downhill ist. Die Entrails warten!

Laufen ist hier äußerst anspruchsvoll. Wie das die Mountainbiker schaffen hier herunter zu fahren, wir mir wohl auf ewig ein Rätsel bleiben.

Nach diesem krassen Downhill folgt ein langer Uphill auf einer Dirtroad, wieder hinauf zur VP 3, den wir aber auf der Hälfte abkürzen, um wieder zum Alice Lake zurückzukommen.

Streckencheck erfolgreich…Jetzt noch ein bisschen Regen und alles ist gut!
Wir freuen uns auf jeden Fall auf den 50/50.
Das wird awesome!

Hier geht es zum Alice-Lake-Trailcheck-Move!

13 Gedanken zu „Squamish 50 Streckencheck am Alice Lake“

    1. Ja, Akklimatisierung geht hier schnell. Der Jetlag ist auch meist noch zwei/drei Tagen komplett weg.
      Das mit dem „zuviel“ ist am schwierigsten. Es fällt immer schwer sich zu bremsen. 😉

      Viele Grüße

      Steve

  1. Wahnsinn, ich kanns kaum glauben da nächsten Sonntag lang zu trailen.
    Das mit der SORCA ist ne klasse Sache und ich denke jeder der den Lauf macht spendet gern etwas. Die Strecke ist unfassbar abwechslungsreich… Was habt Ihr noch geplant 1 Woche vor dem Rennen?
    Habt Ihr euch für den 50/50 ein Ziel gesetzt wie sub 20h oder just finish?

    1. Jupp, noch eine Woche dann geht es für dich los. Das wird gut, glaube mir. 🙂
      Die sub 20 sind auf jeden Fall drin. Wenn das mit der Regeneration zwischen den Läufen gut klappt und das Feld ähnlich aufgestellt ist wie letzten Jahre, dann könnte sich sogar ein Platz in den Top 10 ausgehen…schaun mer mal!
      Das Wichtigste ist die Regeneration…das wird der Schlüssel zum Erfolg.

      Kanadische Grüße

      Steve

    1. Wir haben uns zurückgehalten aber dank des Regens von gestern können wir jetzt wieder ordentlich eine durchziehen und müssen nicht das Auto und die Wohnung vollqualmen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.