Hommage an das TRAIL-Magazin

Vor kurzem war es soweit.
Das letzte TRAIL-Magazin für dieses Jahr lag in meinem Briefkasten.
Das Jahr geht, TRAIL bleibt.
Aus der Online-Version (online seit Ende 2008) ist ein „richtiges“ FANZINE geworden. So richtig zum anfassen, mitnehmen, überall lesen, ins Regal legen und wieder rausholen.

Im April 2009 gab es schon einmal eine Druckversion, die aber nicht offiziell im Handel erhältlich war. In dieser Ausgabe wurde der Salomon XT S-LAB 2 vorgestellt und im Vorwort erklärte Denis das Jahr 2009 ganz offiziell zum Jahr des TRAILS! Laufen gegen die Weltwirtschaftskrise.
OK, wir konnten sie nicht ganz verhindern, aber wer weiß was passiert wäre, wenn wir 2009 weniger gelaufen wären.
Mit der Ausgabe Oktober/November 2011 ist TRAIL dann „erwachsen“ geworden. Der Sprung vom Online-Magazin zur Print-Version war vollzogen und in der ersten Ausgabe ging es um Philipp Reiter („vielleicht das größte Talent, das in Deutschland rumrennt“) und um die (Renn)-Saisonhöhepunkte 2012 (die sich aufgrund der großen Auswahl nur schwer bestimmen lassen).
Im Februar erschien die erste Ausgabe 2012, jetzt auch im Abo erhältlich und wieder wird ein Jahr, zum Jahr des TRAILS ernannt. Der Sprung in die Zeitschriftenregale in Kiosken, Einkaufsmärkten und Tankstellen war nun endgültig geschafft. Alle zwei Monate gibt es von nun an eine neue Ausgabe zu kaufen und wer auf Papier keine Lust hat und es lieber etwas neumodischer mag, der lädt sich das Magazin als PDF runter und spart sich den Weg in den Laden oder an den Briefkasten; der sich aber wunderbar mit einem kleinen Trailrun verbinden lassen würde.

Ich mag das TRAIL-Magazin und ich finde es klasse, dass es Leute gibt die sich die riesengroße Mühe machen, alle zwei Monate ein neues Heft in den Druck zu geben.

OK, es gibt ab und an mal ein paar Rechtschreibfehler, Emails an die Redaktion werden nicht sofort beantwortet, aber man darf auch nie vergessen, wer hinter TRAIL steckt.

Denis der Chefredakteur, der neben dem Schreiben von Artikeln, dem kompletten Layout, dem Betreuen der Anzeigenkunden und dem Beantworten von hunderten von Emails auch noch das ganze Drumherum organisiert, verdammt viel unterwegs ist, immer auf der Suche nach einer neuen Story und als Familienvater auch noch andere Pflichten hat.

Gripmaster, der mit seinen Fotos Farbe ins Magazin bringt und mit seinen lebhaften Berichten die Leser mit auf den Trail nimmt. Nebenbei fotografiert er nicht nur für das Magazin, sondern ist auch noch als Kameramann auf allen möglichen Events unterwegs, ist Community-Manager von Salomon und managt das deutsche Salomon Trailrunningteam.

Hinzu kommen die freien Mitarbeiter wie Julia, Philipp, Gine, Lars, Thomas, internationale Fotografen die ihre Bilder zur Verfügung stellen, Denis’ Frau Sylvi, die in der Redaktion die ganze Administration erledigt und viele andere, die TRAIL zu dem machen, was es ist.
Ein geniales Magazin von Trailrunnern, für Trailrunner.
Ein Magazin, aus dem jeder für sich etwas rauszieht. Motivation durch die Artikel, Inspiration durch die Fotos oder einfach nur hilfreiche Tipps aus allen Bereichen.
Und sind wir doch mal ehrlich: Bei welchem Magazin hat man als Leser so einen engen Kontakt zu den Mitarbeitern? Sei es auf Facebook, im Forum oder auf den Trails.

Macht weiter so!

Danke

4 Gedanken zu „Hommage an das TRAIL-Magazin“

  1. GENAU!
    Ich erwisch mich bei jeder Ausgabe dabei, das ich mich selber beim lesen ausbremse, nach dem Motto „nicht alles auf einmal, die nächste Ausgabe kommt ja erst in x Wochen“.
    Nach dem lesen von dem einen oder anderen Artikel kribbelts in den Füßen und ich muss raus.

    Ich hab noch NIE ein Magazin von vorne bis hinten komplett gelesen, noch nicht mal die Rock Hard zu ihren besten Zeiten.
    Nicht jeder Artikel ist gut und manchmal bin ich anderer Meinung, aber das muss so sein.

    Und TRAILrunning ist wirklich Lifestyle 🙂 aber einer dem die wenigesten treu bleiben werden…bin mal gespannt wo und wie die Szene in 2 Jahren aussieht..aber das Diskutieren wir mal auf einem ganz lanegen Lauf.

    Greetz
    Holger

    1. Danke für deinen Kommentar Holger.

      Ich stimme auch nie mit jedem Artikel überein, aber mir geht es wie dir: Ich lese das komplette Magazin. Das habe ich vorher noch nie gemacht, außer vielleicht bei Mickey Mouse.

      Interessant wird die Entwicklung sicherlich und ich bin gespannt wie es weiter geht in der „Szene“ bzw. mache mir auch schon ein paar Gedanken (stay tuned ;-)).
      Die Sache mit dem Lauf sollten wir im Auge behalten. In der Eifel oder bei mir.

      Viele Grüße

      Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.