Halber Hochstaufen

Ob es Sinn macht, 2 1/2 Tage vor dem Großglockner Ultra-Trail (GGUT) nochmal einen Versuch auf die sub60 am Hochstaufen zu starten, sei mal dahingestellt, aber einen Versuch ist es wert. Zumal das Training die letzten Wochen gut gelaufen ist und ich mich fit fühle.

Also, nix wie rauf zur Padinger Alm und los geht’s.
Gefühlt gehe ich es natürlich mal wieder viel zu schnell an, auch wenn es anfänglich wirklich super läuft und die Höhenmeter schön auf der Uhr durchlaufen.
Nach ca. 20 Minuten muss ich allerdings vom Laufen ins Gehen übergehen. Die Beine werden merklich schwerer und die Pumpe darf auch etwas mehr arbeiten. Da machen sich gerade sicherlich die fehlenden „schnellen“ Einheiten bemerkbar.
Kurz unterhalb des Bankerls fasse ich den Entschluss, heute nur nen halben Hochstaufen zu laufen.
Am Bankerl komme ich nach 29:30 Minuten an. Um noch gute Chancen auf eine sub60 zu haben, sollte ich hier eine 28:xx haben, denn sonst ist es obenraus fast nich mehr möglich.
Somit deute ich das mal als Zeichen des Körper, 2 1/2 Tage vor meinem Jahreshighlight, einfach mal ein bisschen langsamer zu machen und einfach die Sonne, die Aussicht und die Ruhe zu genießen.

Recht hat er dieser Körper! 😉

Morgen noch ein bisschen Radln, am Freitag kurz anschwitzen und am Abend um 22:00 Uhr beginnt dann die 110 Kilometer lange Reise rund um den Großglockner.

Ich freue mich riesig drauf! Das wird super!

Hier geht es zum Half-Move!

6 Gedanken zu „Halber Hochstaufen“

  1. War sicher die richtige Entscheidung nicht das ganze Ding zu laufen! Ich würde da sicherlich noch viel weniger machen vor so einem langen Kanten am Wochenende. Radfahren z.B. käme mir da einen Tag vorher auf keinen Fall mehr in den Sinn. Aber du weißt ja am besten was dein Körper verträgt und an Vorbereitung braucht.
    Viel Glück noch Mal für den Lauf am Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.