Immer dieser Untersberg

Dieser Untersberg mit seiner Skiabfahrt lässt mich diesen Winter einfach nicht los.
Nach einem kurzen Gastspiel am Freitag folgt heute mal wieder ein kompletter Aufstieg…in der 5er-Gruppe.

Mit von der Partie sind die Squamish-Gang Rupman und Tobi, sowie Andi und Manuel.

Ich weiß nicht ob es an den schneearmen Verhältnissen, gepaart mit dem deutlich härteren Untergrund oder an der Gruppendynamik liegt, aber wir geben auf jeden Fall bergauf ziemlich Gas.
Man darf keinem erzählen, dass Manuel gerade von einem intensiven Trainingslager auf Gran Canaria kommt und Andi vor knapp 12 Stunden nach die Streif nach oben gelaufen ist…man merkt es diesen Typen nämlich nicht an!

Ein paar verwegene Skifahrer sind auch wieder unterwegs. Das nenne ich Motivation und Leidenschaft. Da trägt man seine Skier gut 300 Höhenmeter den Berg rauf nur um sie später bei der Abfahrt auf der steinigen Piste zu schreddern.
Aber gut, die denken sicherlich etwas Ähnliches von uns. Diese komischen Typen die den Berg hochlaufen, mit Schneeketten, Spikes oder ganz normalen Laufschauen. Definitiv eine lustige Kombo heute.

Oben angekommen bläst ein strammer Wind der nicht gerade zum verweilen einlädt. Da war es vor zwei Wochen doch etwas einladender hier oben. Dafür ist heute nichts los.
Nach dem obligatorischen Selfie, mit Watzmann im Hintergrund, machen wir uns wieder auf den Abstieg.

Auch bergab lassen wir es ordentlich krachen. Es sind knapp 5 Kilometer auf die sich die 1290 Höhenmeter verteilen. Am Ende zeigt die Uhr eine Zeit von unter 25 Minuten für den Downhill an. Wenn man das Hirn ausschaltet und sich auf das Material verlässt, dann wird’s schon irgendwie werden.
Alles in Allem bleiben wir mit Pause unter zwei Stunden…was für eine mega-abgefahrene Geschichte.
Dafür gibt’s die nächsten Tage bestimmt wieder Oberschenkel-Gulasch! 😉
Aber egal, es hat tierisch viel Spaß gemacht und schreit schon jetzt wieder nach einer Wiederholung.
Untersberg, wir kommen wieder!

Hier geht es zum fast-up-faster-down-move!

Übrigens noch zwei Dinge in eigener Sache:
1. Vor genau sechs Jahren absolvierte ich meinen ersten richtigen Trailrun. Mit Julia ging es damals auf die Rampoldplatte.
2. Zusammen mit Philipp und David organisieren ich im Mai ein Event in und um Bad Reichenhall. Kommt zum Trail-Raid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

16 Gedanken zu “Immer dieser Untersberg”